1

Kann ich mit dem Rollstuhl problemlos Festivals besuchen?

-

Welche Festivals sind „rollstuhlgeeignet“ und auf was sollte man auf Festivals so achten?

0

Beratung für Frauen und Mädchen

-

Ich finde es toll, dass es ein neues Angebot gibt für Frauen und Mädchen mit Behinderung die Gewalt erlebt haben.

Gerne wollte ich das hier teilen:
http://www.suse-hilft.de/

Rechtsberatung, Selbstverteidigungskurse, gibt es genauso wie Telefonhotline und Unterstützung vor Ort….

Ein Plus: Alles auch in einfacher Sprache!

Ich zitiere mal den Pressetext:
„Fast doppelt so häufig wie Nichtbehinderte erfahren behinderte Frauen körperliche und psychische Gewalt. Das hat eine Studie des Familienministeriums ergeben. Gewaltbetroffene Frauen mit Behinderungen sollen über ihre Rechte Bescheid wissen und Hilfe bekommen – das ist das Ziel des Projekts „Suse – sicher und selbstbestimmt. Frauen und Mädchen mit Behinderungen stärken“ vom Bff: Frauen gegen Gewalt e.V.“

0

Zahlen

-

Über 60k PI seit 24.4.2014
Über 15.000 eindeutige Besucher
Über 900 Fans (FB)
Knapp 200 Fragen, über 700 Antworten
95% aller Fragen nach <24h beantwortet

6

Schulbegleitung in der Berufsschule?

-

Hallo zusammen,

hat jemand Erkenntnisse oder Erfahrungen zur Schulbegleitung während der Ausbildung? In der normalen Schulzeit zahlt dies ja das Jugendamt. Und danach? Hat das schon mal jemand „durchgemacht“? Gibt es da auch Unterschiede zwischen den Ländern? Ich wohne in RLP.
viele Grüße
Margret

0

Umfrage

-

Hallo,
ich mache im Moment eine Umfrage zu dem Thema wie Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft leben.
Dabei interessieren mich die Meinungen von Menschen ohne eine Beeinträchtigung und vorallem das Empfinden von Menschen mit einer Beeinträchtigung(en)als Vergleich zu den Meinungen der Anderen.
Ich würde mich sehr freuen und es wär eine große Hilfe wenn einige von den Menschen mit einer Beeinträchtigung diese Umfrage mitmachen würden. Es dauert 5 Minuten und ist anonym!
Vielen Dank

https://www.umfrageonline.com/s/1c9be4e

3

Umfrage "Geschwisterbeziehungen bei körperlicher Behinderung"

-

Hallo zusammen :)

ich suche dringend Freiwillige, die mir bei meiner Bachelorarbeit zum Thema „Geschwisterbeziehungen bei körperlicher Behinderung“ helfen und dazu an einer kleinen Umfrage teilnehmen.
Also wenn ihr eine körperliche Behinderung/ Beeinträchtigung, Lust und vor allem Geschwister habt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr kurz 5 Minuten investiert und die Umfrage vielleicht auch teilt:

umfragen.tu-dortmund.de/index.php/343595/lang-de

Vielen Dank und liebe Grüße
Liebe Grüße

Elisa

1

Behinderten-KfZ aus dem Ausland?

-

Worauf muss man beim Kauf eines gebrauchten Autos achten, dass für einen Aktiv- und Passiv-E-Rollifahrer genutzt werden kann?

Hat jemand Erfahrungen, worauf man bei Fahrzeugen aus dem Ausland (da diese oft günstiger sind) besonders achten muss (z.B. deutsche TÜV-Zulassung) oder kann Importeure aus eigener Erfahrung empfehlen?
Hat jemand evtl. sogar selbst so ein Auto aus den USA oder z.B. Dänemark importiert und Erfahrungen gesammelt?

0

brailleschrift

-

kann mir jemand sagen, wo ich einen Text in Brailleschrift ausgedruckt bekommen kann?
Also ich will einen Brief schreiben und der Empfänger braucht das ganze in Brailleschrift.

6

Neigungsmesser für E-Rollstuhl

-

Hallo zusammen!

Ich bin auf der Suche nach einem Gerät mit dem man Steigungen oder Gefälle einfach messen kann. Das Teil sollte an einen E-Rolli Storm 3 montiert werden.

Wir möchten damit Wegekategorien und Zugänglichkeiten für Rollstuhlfahrer möglichst einfach erfassen. Auf längeren Strecken ist eine digitale Wasserwaage zu umständlich.

Hat jemand Erfahrung mit einem Fahrradcomputer oder ähnlichem?

1

Wo und wie Therapiefahrten mit Fahrdiensten in Berlin beantragen

-

Wer weiß das?

3

Antragsstellung auf persönliches Budget?

-

Wie stellt man einen Antrag auf ein persönliches Budget?
Worauf muss man achten?
Wie läuft eine Bedarfsüberprüfung beim persönlichen Budget ab?
Was sollte man noch wissen?

2

Können Bauarbeiter einen Behinderten-Parkplatz "reservieren"?

-

Neben dem reservierten Behinderten-Parkplatz steht plötzlich ein Schild, auf dem steht „bitte diesen Platz freihalten“. Wahrscheinlich stammt er von der nahe liegenden Baustelle:
Muss ich meinen Platz überhaupt zur Verfügung stellen?
Und wenn ja, für wie lange?
Wie sieht die Rechtslage aus?

Als Antwort auf eine Mail an die Straßenverkehrsstelle kam nur die knappe Antwort, dass der Fall geprüft wird.

12

Diskriminierung von Schwerbehinderten durch den deutschen Staat

-

Diskriminierung von Schwerbehinderten durch den deutschen Staat
– Ein Aufruf an alle Schwerbehinderten und Nicht-Schwerbehinderten –

Mir reicht’s. Wem noch? Ich möchte als Schwerbehinderte nicht mehr in einer solchen unwürdigen Lebenssituation, ohne Lebensqualität, weiter leben müssen. Der Deutsche Staat und seine ausführenden Behörden diskriminieren Schwerbehinderte und berauben sie ihrer Freiheit. Dies betrifft besonders alle Schwerbehinderte, die die Sozialhilfe erhalten. Ständig verstoßen die entsprechenden Behörden gegen das Grundgesetz und andere bestehende Gesetze, z. Bsp.: „Die Freiheit der Person ist unverletzlich“, Art. 2 Abs. 2 GG; „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden“, Art. 3 Abs. 3 GG; „… es soll die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung beseitigen bzw. verhindern sowie die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Leben gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen“, §1 BGG; „Behinderte erhalten Leistungen, um ihre Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu fördern, Benachteiligungen zu vermeiden oder ihnen entgegenzuwirken“, §1 SGB IX).

Das geplante Bundesteilhabegesetz deckt nicht im geringsten die Punkte ab, die für einen Schwerbehinderten zu einer gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nötig sind. Außerdem wird sicherlich bis zur Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes auch noch vieles aus dem Gesetzentwurf gestrichen.

Es müssten meines Erachtens die folgenden Punkte unbedingt berücksichtigt werden:

– Ein Schwerbehinderter hat das Recht, nicht in Armut zu leben.

– Ein Schwerbehinderter hat das Recht, gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben in Deutschland teilzunehmen.

– Armut, Krankheit und Freiheitsberaubung sind das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann. Armut macht krank.

– Ein Schwerbehinderter lebt in München unterhalb der Armutsgrenze. Ein Schwerbehinderter hat im teuren München monatlich viel weniger Geld zur Verfügung als beispielsweise im weniger teurem Gießen. Hier müsste ein Ausgleich geschaffen werden.

– Warum bekommt ein Schwerbehinderter Sozialhilfe und muss sich den ständigen Kontrollen über seine Finanzen unterziehen, z.B. Offenlegung von Kontoauszügen? Es kann sogar, von der entsprechenden Behörde, direkt auf die Girokonten zugegriffen werden, um zu prüfen, ob da nicht vielleicht ein Cent zu viel drauf ist.

Es wird kein angemessener Inflationsausgleich gezahlt.

Jede Rentenerhöhung wird mit der Sozialhilfe verrechnet.

– Ein Schwerbehinderter fällt automatisch in die Altersarmut, weil er kein Geld hat eine private Altersvorsorge zu bezahlen. (Ich habe dadurch große Existenzängste.).

– Ein Schwerbehinderter ist kaum in der Lage, eine interessante Sportart auszuüben, weil die Mitgliedschaft in einem Sportverein oder andere sportliche Betätigungen zu viel Geld kosten.

– Ein Schwerbehinderter ist kaum in der Lage, in der Apotheke rezeptfreie Medikamente zu kaufen.

– Wenn ein Schwerbehinderter geringfügig beschäftigt ist, bleibt ihm nur ein kleiner Rest seines Hinzuverdienstes, weil das meiste mit der Sozialhilfe verrechnet wird.

– Ein Schwerbehinderter kann kaum Hobbys ausüben, denn die meisten interessanten Hobbys kosten Geld.

– Ein Schwerbehinderter kann nicht heiraten, weil dann der Ehemann/Ehefrau für sie/Ihn zahlen muss.

– Es ist äußerst schwierig für einen Schwerbehinderten, einen Lebenspartner zu finden, denn niemand möchte mit einem armen Menschen zusammen sein.

– Warum muss ein Schwerbehinderter den demütigenden Gang zur Münchner Tafel antreten oder z.B. Pfandflaschen sammeln? Wie kann es sein, dass ein Schwerbehinderter nicht genügend Geld hat, um sich jeden Monat genug zu essen kaufen zu können? Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist kaum möglich.

– Ein drittel aller Lebensmittel werden auf den Müll geworfen. Bei den Tafeln kommt davon noch nicht einmal ein Bruchteil an.

– Ein Schwerbehinderter kann kein größeres Haustier halten. Im Tierheim München wurde mir zu verstehen gegeben, dass ich keinen Hund mehr bekomme, weil ich zu arm dafür sei.

– Ein Schwerbehinderter kann keinen Zahnersatz bezahlen.

– Ein Schwerbehinderter kann keine IGEL-Leistungen bezahlen.

– Ein Schwerbehinderter kann nicht verreisen.

– Ein Schwerbehinderter darf nur über ein Vermögen von 2.600,- € verfügen, weil alles, was darüber ist, mit der Sozialhilfe verrechnet wird.

– Ein Schwerbehinderter kann keinen Bausparvertrag abschließen.

– Wenn ein Schwerbehinderter Kinder hat, kann er nichts für diese zurück legen.

– Ein Schwerbehinderter kann sich keine Kleidung/Schuhe kaufen. Er hat auch nicht genug Geld für eine angemessene Körperpflege, z.B. Friseur (zumindest geht es mir als Frau so).

– Ein Schwerbehinderter muss 1% seines Bruttoeinkommens bezahlen, bevor er von der Medikamentenzuzahlung befreit wird (ca. 50,- €). Woher soll ein Schwerbehinderter das Geld nehmen?

– So ein Leben hat keine Qualität. Ständige Angstzustände begleiten einen Schwerbehinderten, dass das Geld nicht bis Monatsende reicht.

– Ein Schwerbehinderter darf sich nur für einen begrenzten Zeitraum von seinem Wohnort entfernt aufhalten. Er muss sich ständig bei der entsprechenden Behörde an- und abmelden. Sollte er/sie längere Zeit von seinem Wohnort entfernt sein, dann wird ihm seine Sozialhilfe nicht weiter gezahlt. Dies könnte Obdachlosigkeit zur Folge haben. Das ist eine Art von Freiheitsberaubung.

– Mein Partner wohnt 500 km von meinem Wohnort entfernt. Die Abwesenheitszeiten von meinem Wohnort werden auch noch kumuliert und ist der festgelegte Zeitraum überschritten, wird mir mit Obdachlosigkeit gedroht. Mein Partner und ich können nie zusammen zu ziehen. Mein Partner muss erst sein ganzes Vermögen ausgeben, bis uns beiden 3.214,- € zusammen bleiben. So groß ist kaum eine Liebe, dass ein Partner bereit ist völlig zu verarmen.

– Da meine Abwesenheitszeiten von meinem Wohnort jetzt überschritten sind, können wir uns nicht mehr sehen. Dadurch kann unsere Beziehung zerstört werden, was mich dann völlig an die Unwahrscheinlichkeit, noch einen Sinn im Leben zu sehen, bringen würde.

Ein Nicht-Schwerbehinderter hat solche Schikanen nicht zu ertragen.

Jeder Schwerbehinderte sollte dieser Ungerechtigkeit den Kampf ansagen.
Es handelt sich hierbei immerhin um über 7 Mio. Schwerbehinderte in Deutschland. Zusammen könnten alle viel bewegen.

Ich strebe eine Verfassungsbeschwerde (Art. 93 Abs. 1, 4a GG) und eine Klage beim Sozialgericht an. Die Erfolgsaussichten werde ich erst von einem versierten Rechtsanwalt prüfen lassen. Wer unterstützt mich dabei?

München, am 15. Juli 2015

(Ich bin neu hier in den Foren und auf Eure Antworten und Reaktionen gespannt!)

Viele Grüße

Beate

1

Erfahrungen mit dem AGG oder der Beschwerdestelle des Bmas?

-

Hat jemand Erfahrungen mit dem AGG bzw. der Beschwerdestelle des Bmas?

Ist das AGG abhängig von dem GdB? Wie kann man Verstöße gegen das AGG melden? Bzw. wie sollte man mit Verstößen umgehen?

2

Professionelle Homepage

-

Ich suche Jemand der mir eine Professionelle Homepage 1500 € Macht!
Gibt’s so was oder ist das Utopisch?! ;)

1

Eingliederungshilfe im Zusammenspiel mit § 92 SGB XII

-

Liebe Mitstreiter, noch nicht allzu lang ist es her, dass uns das Schicksal mächtig „gekniffen“ hat. Seit einem dreiviertel Jahr kämpfe ich mit dem Sozialamt umd die Bewilligung einer Eingliederungshilfe unter Anwendung des § 92 Abs. 2 Ziff. 8 SGB XII, was bedeuten würde, dass eine Anrechnung von Einkommen und Vermögen sehr begrenzt nur erfolgen könnte.
Nun argumentiert der zuständige Kreis, dass zum Einen der Nachfragende (mein Liebster) gar nicht körperlich in der Lage sei, Arbeiten in einer Tagesförderstätte auszuüben. Zum Anderen wird unterstellt, dass Arbeiten hier gar nicht angeboten würden (obwohl dieses so in der Leistungsvereinbarung steht).
Somit werden wir seit nunmehr acht Monaten als Selbstzahler eingestuft, und das Verwaltungsverfahren geht in Richtung Klage vor dem Sozialgericht.
Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen, über die man sich austauschen könnte?
Wir sind für jede Anregung und jeden Rat dankbar!

2

brailleschrift

-

kann mir jemand sagen, wo ich einen Text in Brailleschrift ausgedruckt bekommen kann?
Also ich will einen Brief schreiben und der Empfänger braucht das ganze in Brailleschrift.

4

Bald Assistent

-

Ich werde bald einen Kurs belegen um als Persönliche Assistenz zu arbeiten.
Meine Frage an alle Assistenznehmer: wie sind eure Erfahrungen, was wünscht ihr euch von Neulingen, was sind typische Anfängerfehler und was würdet ihr als do oder don’t mit auf den Weg geben wollen? Danke für die Anworten, ich bin gespannt.

1

Adobi After Effects Hilfe

-

Hallo liebe Community,

ich suche jemanden der sich mit Adobi After Effects auskennt und Lust/Zeit hat mir zu helfen !

Demnächst werde ich meinen Youtube-Channel Online stellen, allerdings benötige ich dringend Hilfe für ein kleines animiertes Intro und ein paar kleine Videoeffekte.

Das Intro soll meinen Usernamen „Fandel“ beinhalten, ähnlich wie hier –> https://www.youtube.com/watch?v=T2JO2jSROvE oder hier –> https://www.youtube.com/watch?v=IaL3EwRa8yE

Natürlich soll es keine Kopie sondern ein Unikat mit Wiedererkennungswert sein.

Ich wäre überglücklich wenn mir jemand von euch dabei helfen könnte, da ich mich mit den Programmen absolut nicht auskenne.

Liebe Grüße

Fatih

0

Barrierefreie Webseite, barrierefreier Shop

-

Hat jemand von Euch praktische Erfahrung mit der Gestaltung von barrierefreien/-armen Webseiten und möchte diese mit mir teilen?

Gerne auch aus Anwendersicht.

Ich selbst habe bisher nur nennenswerte Erfahrung mit WordPress und woocommerce sammeln können. Denkt ihr, es ist sinnvoll darauf aufzusetzen? Oder eignen sich andere CMS/Shops deutlich besser? Grds. würde ich es auch begrüßen, wenn das Backend barrierefrei/-arm ist. Dann kann die Inklusion auch hinter der Webseite weitermachen.

VG
iudica

Seite 4 von 8« Erste...23456...Letzte »