10b116004a72deb761c2cbbfba8d45cfLiebe Selfpedianer,

wir selbst können es kaum glauben: Selfpedia.de ist nun bereits seit einem Monat online! Noch immer befinden wir uns in der Anfangsphase und haben noch viel Arbeit für uns. Doch es wird erst einmal Zeit für eine kleine Zwischenbilanz – und ein paar Grundlagen, die wir aus den ersten Erfahrungen erarbeitet haben.

Zahlen rund um Selfpedia

Am 24. April 2013 als Frage-Antwort-Seite für Menschen mit (und ohne) Behinderung gestartet, hat Selfpedia.de eine schier unglaubliche Zahl von Menschen erreicht: 13.000 Seitenaufrufe können wir seitdem verzeichnen. Über 30 Fragen von Ratsuchenden sind bislang eingegangen und lebhaft diskutiert worden – im Schnitt erhält jede Frage zwischen 6 und 7 Antworten! Unter den Fragen fanden sich altbekannte Alltagsprobleme, die leicht geklärt werden konnten, wie auch knifflige Problemstellungen, bei denen sich Hilfe von außen fand, um die Situation schnell zu klären. Die Unterrubrik „Beliebte Fragen“ zeigt dabei eindrucksvoll, wie lebhaft und engagiert die Community von Selfpedia.de diskutiert.

Mit der Zeit hat sich allerdings auch schnell herauskristallisiert, dass wir noch einige Grundlagenarbeiten vor uns haben werden. So werden Raul und ich nicht umhin kommen, ein paar Regeln festzulegen – obwohl wir auf einen lockeren Umgang miteinander Wert legen. Die schwierige Rechtslage zwingt uns allerdings dazu, einige potenzielle Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Mehr dazu in den kommenden Wochen. Keine Sorge: Selfpedia.de bleibt in jedem Fall eine Frage-Antwort-Community, in der es darum gehen soll, Fragen und Probleme schnell, unkompliziert und offen zu klären.

Grundlegendes

Einen Punkt möchten wir direkt hier ansprechen. Immer wieder kommt es vor, dass Ratsuchenden angeboten wird, ihr Problem extern zu klären in einer persönlichen Beratung – und nicht bei allen Mitgliedern unserer Community stößt dies auf Verständnis. Raul und ich haben uns zu diesem Thema besprochen und sind uns einig geworden, dass es durchaus Probleme geben kann, die ohne weitere Hilfe nicht ausgeräumt werden können. Insbesondere juristische oder medizinische Details können hier mitunter nicht ohne detaillierte Betrachtung des Falls durch Fachleute geklärt werden, sei es, weil sie zu komplex sind oder weil dafür zu viele persönliche Details offengelegt werden müssen. In solchen Fällen haben wir keine Einwände gegen Hilfsangebote von Fachleuten wie Rechtsanwälten, Medizinern oder auch Verweise auf etablierte Sozialverbände wie den VDK, der hier des öfteren erwähnt wird.

Wir bitten aber Privatpersonen, davon Abstand zu nehmen, Mitglieder unserer Community extern kontaktieren und beraten zu wollen.
Das hat gleich mehrere Gründe:

  1. Selfpedia.de ist eine offene Frage-Antwort-Community rund um Behinderung und soll allen Hilfesuchenden nützen. Es ist frustrierend, in Suchmaschinen Themen zur gesuchten Problemstellung zu entdecken und anschließend festzustellen, dass das Thema dort nicht abschließend behandelt wurde.
  2. Auch unentgeltliche Beratung zu juristischen Themen kann als unerlaubte Rechtsberatung und somit als Verstoß gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz ausgelegt werden! Dieses sieht vor, dass eine Rechtsberatung außerhalb des engen Familienkreises grundsätzlich nur durch Volljuristen erfolgen darf. Unter Umständen kann uns als Betreiber von Selfpedia.de sogar eine vermittelnde Tätigkeit vorgeworfen werden, wenn es zu solch einem Verstoß kommen sollte.
  3. Die besondere Qualifikation für die beratende Position muss klar erkennbar sein, wenn ein Mitglied einem anderen externe Hilfe anbietet. Im Klartext: wer juristische Einzelberatung anbietet, muss sich von Anfang an klar als Jurist zu erkennen geben, wer eine ärztliche Beratung oder Behandlung offeriert, muss als Arzt erkennbar sein. Selfpedia.de behält sich vor, dies im Einzelfall nachzuprüfen.

Zudem bitten wir darum, ein „Nein“ zu akzeptieren. Wenn ein Mitglied ein solches Angebot ablehnt, hat derjenige dafür seine Gründe, die hinzunehmen sind. Ausgenommen hierfür sind natürlich ernstzunehmende akute Gefahren wie die glaubhafte Ankündigung eines Suizidversuches oder einer Straftat. Hier wird jedes Mitglied gebeten, bei Kenntnisnahme unverzüglich die Polizei sowie das Selfpedia-Team zu benachrichtigen.

Genug der Bürokratie: wir freuen uns insgesamt sehr über den durchschlagenden Erfolg von Selfpedia.de und hoffen, dass es weiter so positiv verläuft. Gemeinsam mit euch können wir Selfpedia.de zur größten Frage-Antwort-Community rund um Behinderung machen und so möglichst vielen Menschen zu ihrem Recht verhelfen und Probleme aus der Welt schaffen! Darauf habt ihr alle natürlich ebenfalls großen Einfluss: je mehr Menschen ihr von Selfpedia.de erzählt, desto schneller werden wir wachsen und umso mehr Menschen können wir erreichen.

Danke, danke, danke! Habt noch ein schönes Wochenende!